GAB – Interview mit Harald Ehrl

Im Rahmen unserer Interview Serie mit den Partnern des Monats, freut es uns heute ein Interview mit Harald Ehrl, Managing Director bei GAB Enterprise IT Solutions, zu führen.

 

ITSDONE: Herr Ehrl, gleich zu Beginn, Sie haben acht Microsoft Gold Kompetenzen. Gratulation. Haben Sie eine Sammelleidenschaft?

Harald Ehrl: Wenn es um Microsoft Gold Stati geht, schon! Im Ernst, unsere Stati sind Ausdruck unseres über Jahre erworbenen Expertenwissens im Bereich komplexer IT Infrastrukturen.

ITSDONE: Sie sind einer der bekanntesten internationalen Vertreter eines 100%igen Cloudansatzes, d.h. Unternehmen brauchen keine Netzwerk- und Serverinfrastruktur mehr. Was genau verstehen Sie darunter?

Harald Ehrl: Eine Infrastruktur benötigen Unternehmen nach wie vor, nur brauchen sie keine eigene mehr. Sie mieten sich einfach die Infrastruktur die sie brauchen, in dem Umfang und mit der Leistungsfähigkeit die sie aktuell benötigen. Der Aufbau und die Pflege von IT Infrastrukturen war bisher von zum Teil riesigen Investitionen begleitet, die sich irgendwie amortisieren mussten. Unter anderem deswegen haben diese Unternehmen zum Teil nur sehr träge auf Veränderungen reagieren können. IAAS und SAAS Lösungen, insbesondere von Microsoft, ermöglichen es Unternehmen wesentlich flexibler auf geänderte Marktbedingungen zu reagieren, und dabei jederzeit über eine performante und höchstverfügbare Infrastruktur zu verfügen.

ITSDONE: Seit wann verfolgen Sie diesen technologischen Ansatz?

Harald Ehrl: Wir beobachten Entwicklung in der IT seit jeher sehr genau. Die Entwicklung zur cloudbasierten Infrastruktur begann sich schon vor gut zehn Jahren abzuzeichnen. Wir haben diese Entwicklung von Anbeginn an, Schritt für Schritt begleitet und sind damit immer am Puls der Zeit geblieben.

ITSDONE: Unsere SAP Berater migrierten bereits 2016 produktive SAP Enterprise Lösungen in die Microsoft Azure Cloud. Ist cloudbasiertes SAP der noch fehlende Puzzlestein Ihrer internationalen Kunden?

Harald Ehrl: SAP on Azure war ein bisher fehlendes Puzzlestück und für unsere Kunden ein sehr Wichtiges. Denn solange nicht auch „mission-critical“ Applikationen wie die Software Suiten von SAP in die Cloud verlagert werden, bleibt der flexible und kosteneffiziente „cloud-only“ Gedanke, ein Wunschtraum.

ITSDONE: Welche Vorteile ergeben sich aus Ihren Digital Transformation Projekten für Ihre Kunden?

Harald Ehrl: Für unserer Kunden ergeben sich Vorteile auf verschiedenen Ebenen. Einerseits tragen wir mit unseren Transformationsprojekten zu Kosteneinsparungen und zur Verbesserung der Produktivität bei. Andererseits, und das lässt sich leider nur schwer messen, erleben wir immer wieder, dass sich durch unsere Digitalisierungsprojekte bei einigen Kunden Potenziale auftun, die sie so vorher nicht im Blick gehabt haben.

ITSDONE: Ihre IT Consulting Services bauen auf das Microsoft Portfolio auf. Was zeichnet Microsoft aktuell aus?

Harald Ehrl: Was Microsoft auszeichnet ist ihre konsequente Ausrichtung auf die Cloud. Microsoft hat in den letzten Jahren eine beeindruckende Infrastruktur aufgebaut und kann ihren Kunden damit global eine leistungsfähige Infrastruktur mit hoher Verfügbarkeit und großer Skalierbarkeit bieten.

ITSDONE: Wie werden sich IT Services in den nächsten Jahren noch entwickeln?

Harald Ehrl: Hmm, das ist schwer zu sagen: Rein technologisch betrachtet, kann der Cloud-Only Ansatz in vielen Unternehmen, bereits heute, umfänglich implementiert werden. Ich glaube jedoch, dass es noch einige Zeit länger dauern wird, bis die Unternehmenslenker sich gedanklich damit anfreunden. Stichwort Industrie 4.0: Lernende Maschinen wird es ohne Cloud Computing nicht geben. Je schneller die Industrie diesen Grundsatz verstanden hat je eher können wir mit entsprechenden Entwicklungen rechnen.

ITSDONE: Herr Ehrl, herzlichen Dank für das Gespräch und wir freuen uns eine gute Zusammenarbeit.

Harald Ehrl: Die Freude ist ganz unsererseits!

 

ITSDONE und GAB Enterprise IT Solutions pflegen eine Service-Partnerschaft zum Thema SAP on Azure.

16 Apr
GAB – Interview mit Harald Ehrl