Mehr Leistung für weniger Geld

October 30, 2019 4:59 pm | Published by

Die neuen AMD-basierenden Azure VMs kommen!

 

Laufende Optimierung der Performance als auch der Kosten sollte Bestandteil jeder Cloud-Strategie sein. Unabdingbar ist ein entsprechendes Monitoring – wenn die monatliche Rechnung hoch geht, dann hoffentlich aus den richtigen Gründen, nämlich Geschäftswachstum und nicht Verschwendung von Ressourcen. Ein wesentlicher Vorteil der Cloud ist, Ressourcen flexibel nach Bedarf skalieren zu können – somit sollten die Services die bezahlt auch vollständig genutzt werden, andernfalls sollte deren “Größe” angepasst werden.

Von Zeit zu Zeit kommt es auch vor, dass Cloud Provider neue Technologien einführen, die Kosteneinsparungen und/oder Performancegewinn versprechen. Dies ist aktuell der Fall – mit Microsofts Ankündigung der virtuellen Maschinen, die auf der neuen Prozessorgeneration von AMD basieren und demnächst in Azure generell verfügbar (“GA”) sein werden. Für universelle und arbeitsspeicheroptimierte Anwendungen wurden die Azure VMs der Serien Dv3 und Ev3 angekündigt, die auf dem AMD EPYC™ 7452-Prozessor basieren, welche in ersten Tests rund 65% schneller als die Intel Xeons in vergleichbaren VMs waren.

Die exakten Kosten werden erst bei offiziellem Release bekannt sein. Aktuell ist die AMD VM “D4as v3” in Vorschau mit 4 Kernen und 16 GiB RAM um ~€ 120,00/Monat gelistet. Die Intel VM “D4s v3” ebenfalls mit 4 Kernen und 16 GiB RAM hingegen um ~€ 261/Monat (beides Nutzungsbasierte Bezahlung).

Das gibt jedenfalls schon eine Indikation, wie man zukünftig mit geringerem Budget seine geschäftskritischen Workloads sicher in der Cloud betreiben und von dem gesamten Service-Portfolio eines “Hyperscalers” profitieren kann.

 

Quellen:
https://azure.microsoft.com/de-de/pricing/details/virtual-machine-scale-sets/windows/ 
https://azure.microsoft.com/de-de/blog/announcing-new-amd-epyc-based-azure-virtual-machines/

 

Tags: , ,

This post was written by Alexander Jeitler