Microsoft – Interview mit Michael Rehberger

Im Rahmen unserer Interview Serie mit den Partnern des Monats, freut es uns heute ein Interview zwischen Michael Rehberger (Microsoft) und Ing. Stefan Fischer (ITSDONE) zu führen.

Michael Rehberger ist seit 2016 bei Microsoft tätig. In seiner Rolle als Lead der One Commercial Partner- sowie Small und Medium Corporate Unit verantwortet er den Know-how Transfer zu den Partnern und deren Vernetzung mit den Kunden von Microsoft. Darüber hinaus ist Rehberger Sprecher für Themenbereiche „Digitalisierung des Mittelstandes“ sowie „Neue Welt der Arbeit“ bei Microsoft Österreich.

ITSDONE: Guten Tag Herr Rehberger. Sie sind seit Mitte letzten Jahres Head der Microsoft One Commercial Partner Struktur. Welche Verantwortung haben Sie damit übernommen?

MICHAEL REHBERGER: In dieser Rolle bin ich gemeinsamen mit meinem Team für die Betreuung und Entwicklung des Microsoft Partner-Ecosystems in Österreich verantwortlich. Eine sehr spannende Aufgabe, weil sich auch die Art der Zusammenarbeit mit unseren Partnern in den letzten Jahren massiv verändert hat, weg vom klassisch transaktionalen Lizenzverkauf in Richtung gemeinsamer Entwicklung und Vertrieb von cloud-basierenden Partnerlösungen auf Basis von Microsoft Technologie, um unsere gemeinsamen Kunden auf ihrem Digitalisierungspfad zu unterstützen.

Entlang dieser Agenda gibt es sehr viele Überschneidungen mit ITSDONE, daher freue ich mich auch auf eine noch intensivere Zusammenarbeit und viele erfolgreiche Projekte für unsere Kunden in den nächsten Jahren.

ITSDONE: Microsoft konnte seit Nadellas Antritt 2014 mehr als 250 Milliarden Euro Börsenwert zulegen – offenbar zahlt sich ein neuer Führungsstil aus, oder?

MICHAEL REHBERGER: Ein kollaborativer Führungsstil, unterstützt durch digitale Unternehmenskultur, gehört heutzutage definitiv zu den entscheidenden Faktoren, mit denen sich moderne Betriebe hervorheben und auszeichnen. In diesem neuen Führungsstil ist Kommunikation zur wichtigsten Führungsaufgabe geworden, denn neue Formen der Zusammenarbeit erfordern auch neue Regeln, die wir uns gemeinsam erarbeiten müssen. Bei Microsoft unterstützen wir den digitalen Kulturwandel durch ineinandergreifende Maßnahmen und neue Rahmenbedingungen, wie z.B. flexibles Arbeiten, Führungsinstrumente wie „Management by Objectives“, sowie eine Bürogestaltung, die den verschiedensten Anforderungen und Bedürfnissen gerecht wird. Das gibt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die unentbehrlichen Freiheiten für innovative Ideen sowie die nötige Richtung und Motivation, die sich wiederum positiv auf unsere Unternehmensziele auswirken.

Unsere Arbeitswelt ist seit einigen Jahrzehnten massiv im Umbruch und Führungskräfte müssen lernen, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mehr zu vertrauen. Es ist wichtig, sie mehr zu coachen und zu unterstützten als zu kontrollieren. Der Erfolg in der Digitalisierung steht und fällt also mit dem Vertrauen der Führungskräfte – sowohl in die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch in neue Technologien, Cloud Services und IT-Infrastrukturen. 

ITSDONE: Das Cloud Geschäft ist bereits auf weltweit 5 Mrd. EUR mit Wachstumsraten von über 90% angewachsen. Was erwarten Sie von der Neuausrichtung auf die neuen Sparten Cloud/AI und Experience/Devices?

MICHAEL REHBERGER: Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz (KI) und Cloud Computing verändern unsere Welt momentan genauso grundlegend und disruptiv wie es die Digitalisierung durch PCs oder dem Internet vor wenigen Jahrzehnten getan haben. Microsoft nimmt diesen Wandel seit Jahren wahr und hat den Anspruch an sich selbst, die digitale Transformation aktiv mitzugestalten.

Gerade KI gilt als das Top-Digitalisierungsthema der kommenden Jahre und die Möglichkeiten in diesem Bereich wirken schier grenzenlos. Künstliche Intelligenz hat das Potential uns in unterschiedlichen Lebensbereichen zu unterstützen, sei es beim Umweltschutz, im öffentlichen Raum oder in den eigenen vier Wänden. Für Personen mit besonderen Bedürfnissen kann sie sogar einen lebensverändernden Unterschied machen: Weltweit leben rund 1,2 Milliarden Menschen mit einer Behinderung, die sie tagtäglich vor unterschiedlichste Herausforderungen stellt. Die bereits verfügbaren technologischen Lösungen zur Unterstützung von Menschen mit Behinderungen könnten in den kommenden Jahren durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz erheblich erweitert werden.

ITSDONE: Welche wesentlichen Vorteile ergeben sich aus dem Azure Portfolio (IaaS, PaaS, SaaS) Projekten für Ihre Kunden?

MICHAEL REHBERGER: Der Hebel für jegliche technologische Revolution der Gegenwart ist die Cloud: Dank Cloud Computing können enorme Datenmengen archiviert, nachhaltig verarbeitet und analysiert werden. Dies zählt zu einer Grundvoraussetzung für Technologien, wie Intelligent Edge, Künstliche Intelligenz oder dem Internet of Things.

Bei der Konzeption von Microsoft Azure nimmt Flexibilität einen großen Stellenwert ein: Dank unserem Azure Portfolio sind unsere Kunden nicht mehr an einen Arbeitsplatz gebunden, sondern können von überall und zu jeder beliebigen Zeit arbeiten. Diese Agilität wird benötigt, damit moderne Wissensarbeiter ihr volles Potenzial ausschöpfen können.

Ein gutes Beispiel für die Fähigkeiten von Microsoft Azure ist unser Kunde ZAMG: Der österreichische Wetterdienst ist nicht nur der älteste der Welt, sondern zählt definitiv auch zu den modernsten. Die insgesamt 270 nationalen Wetterstationen übermitteln ihre Messungen regelmäßig an die Wiener Zentrale. Hierdurch fallen minütlich 100.000 Datensätze an, die es zu verarbeiten gilt. Die ZAMG migriert diese Daten nun direkt in die Microsoft Azure Cloud, in der sie analysiert und zu wertvollen Wetterprognosen verarbeitet werden. 

ITSDONE: Wir als ITSDONE sind Gold Platform Partner und unsere SAP Consultants haben 2016 das weltweit erste produktive SAP System nach Azure migriert und seither erfolgreich betrieben. Was erwarten Sie von der Zusammenarbeit SAP und Microsoft? 

MICHAEL REHBERGER: Im Jahr 2017 bauten Microsoft und SAP ihre mehr als zwei Jahrzehnte währende Allianz aus, über die Microsoft die Verbesserung der Finanzanalyse durch SAP S4/HANA und SAP die Migration von SAP Landschaften S/4HANA-Systeme zu Azure realisierte. Das Ergebnis ist ein gemeinsames Ecosystem mit einer umfassenden Produktintegration, die eine optimale Ausführung von SAP-Lösungen und -Anwendungen in der Azure Cloud sicherstellt. Leistung, Produktivität und Innovationen werden dabei durch nahtlosen Support der Unternehmensklasse unterstützt.

ITSDONE ist ein idealer Partner für die optimale Verbindung von diesen beiden „Welten“, und ich sehe hier in absehbarer Zeit viel Potential im Sinne unserer Kunden, dass es gemeinsam zu heben gilt.

ITSDONE: Wie werden sich IT Services in den nächsten Jahren in AT noch entwickeln?

MICHAEL REHBERGER: Aktuelle Studien bestätigen immer noch, dass Österreich im europäischen Vergleich in der Digitalisierung hinterherhinkt. Das hat immense Auswirkungen auf Wirtschaftswachstum, Wettbewerbsfähigkeit und die Attraktivität des Standorts Österreich für globale Konzerne und Investoren.

In Österreich gibt es bisher noch zu wenige Unternehmen, die digitale Geschäftsmodelle konsequent nach einem strukturierten Plan aufbauen – nur die Hälfte der Unternehmen hat eine Digitalstrategie. Dies muss sich ändern, wenn Österreich auch künftig ein attraktiver Wirtschaftsstandort sein will. Wenn wir Digitalisierung aktiv angehen, bieten sich zahlreiche Chancen für die österreichische Wirtschaft. Im Vergleich sind die Risiken dagegen minimal.

Wir müssen den Mut haben, die Herausforderungen des digitalen Wandels anzugehen und bestmöglich für uns zu nutzen. Wenn wir jetzt die digitale Transformation entschlossen vorantreiben und als Jahrhundertchance begreifen, dann können wir ein digitales Wirtschaftswunder schaffen, das unsere Wirtschafts- und Sozialordnung nachhaltig sichert.

ITSDONE: Herr Rehberger, herzlichen Dank für das Gespräch.

MICHAEL REHBERGER: Gerne.

28 Jun
Microsoft – Interview mit Michael Rehberger