Gartner’s Trends 2021 Infrastructure & Operations

Auch dieses Jahr versorgen uns Gartner, IDC und Co. mit den IT Trends 2021. Wir haben uns die von Gartner Inc. am 7. Dezember veröffentlichten Top 6 Trends im Bereich Infrastructure & Operations mal genauer angesehen. Rasch haben wir uns mit ganz anderen, jedoch essentiellen Fragen beschäftigt:

  • Kann man in aktuellen Zeiten überhaupt von Trends sprechen? 
  • Setzen Trends nicht eine stabile Struktur des Wirtschaftens, wie auch organisatorische und finanzielle Möglichkeiten für Veränderung voraus? 

 

Solange die wirtschaftliche Stabilität nicht wieder vollständig gegeben ist, fehlt es Führungskräften und Mitarbeitern an Sicherheit, Vertrauen und Motivation. Bis dem Top Management positive Kennzahlen vorliegen und sie ihre eigenen Profitziele in trockenen Tüchern sehen wird es einige Zeit dauern. Erst danach gibt es wieder grünes Licht und Spielgeld für Projekte, Investitionen, Personalaufbau, Innovation usw. Bis dahin dominieren EBITDA, Kostenkürzungen, Investitionsrückstau und Personalabbau.

Conclusio: IT-Trends haben wirtschaftliche Grundvoraussetzungen, die erfüllt sein müssen. Wer nach Beweisen für diese These sucht, kann sich gerne mit einem Google Search über die vorausgesagten IT-Trends für 2020 amüsieren…

 

 

Gartner’s Trends 2021 – Infrastructure & Operations:
  1. Anywhere operations

    Das I&O Team muss in der Lage sein die vereinbarte interne Servicequalität (SLA) sicherzustellen UND die Fachbereiche mit der notwendigen Infrastruktur (Clients, Zubehör, DaaS, Microsoft 365 usw.) versorgen. „New Way of Working“ erfordert zusätzlich eine professionelle Begleitung der User mittels Adoption & Change Management.

  2. Optimal infrastructure

    Das Angebot an IaaS wie z.B. Azure oder PaaS Lösungen z.B. SAP Cloud Platform steigt rasant. Auch verschieben sich die Anforderungen in Richtung Integration & Betrieb. Projekte müssen mehr denn je mit einem ROI argumentiert werden. Nicht unbedingt ein Heimspiel für IT Manager. Diesen Trend sehen wir als ITSDONE in 2021 abgeschwächt.

  3. Operational continuity

    Die Anforderung an Serviceverfügbarkeit und DR Lösungen ist nicht neu. Allerdings drängt sich hier Automatisierung immer mehr in den Vordergrund. Infrastructure as Code (IaC), wie wir es bereits bei einigen Large Enterprise Kunden erfolgreich einsetzen ist Kultursprung.

    GitLab als Verwaltungslösung und Terraform zur Provisionierung sind nur einige der Tools, die hierfür erforderlich sind. Eines der spannendsten Themen seit langer Zeit. Quick Wins mit einfach zu rechnenden ROI Rechnungen sind in der Automatisierung auf applikatorischer Ebene z.B. mit UiPath zu suchen. ITSDONE verfügt bereits über entsprechende Projekterfahrung und Zertifizierungen.

  4. Core modernization

    Inwieweit die österreichische Investitionsprämie des AWS eine Modernisierung der Core Infrastruktur bewirkt bleibt abzuwarten. Die formellen Anforderungen an eine aktivierbare Investition sind aus unserer Sicht massiv gegenläufig zu Cloud Services, wie sie idealerweise die technische Grundlage von Trend #1 bis #6 bilden. Im Gegensatz zu Gartner Inc. sehen wir eher eine zeitliche Verschiebung von Investments und somit Verlängerung der aktuellen Nutzungsdauer, sofern die Hersteller Wartung sichergestellt ist.

  5. Distributed cloud

    Den von Gartner beschriebenen Trend, Workloads in Cloud Infrastrukturen zu legen, verfolgen wir bereits seit einigen Jahren und gehört zu den Core Services der ITSDONE. Gerade mit der Erfahrung aus einigen Projekten wissen wir, dass eine Landing Zone zu erstellen, den netzwerk- und sicherheitstechnischen Rahmen zu bilden, Governance einzuhalten und Applikationen zu „saasifizieren“ sowohl interne wie auch externe Ressourcen in Anspruch nimmt.

    Mit der DC Region Austria East hat Microsoft einen sehr klugen Schachzug getätigt. Im Enterprise und Large Enterprise Bereich sind die Abschlüsse der Enterprise Agreements maßgeblich für die Geschwindigkeit und den Umfang der Migration. Der österreichische KMU Markt hat die Möglichkeit seine eigenen Infrastrukturen ein für alle Mal aus der eigene Verantwortung zu bekommen und mit Microsoft 365 zu kombinieren. Ob ein wirtschaftlich hart getroffener Mittelstandsmarkt richtungsweisende Entscheidungen in 2021 trifft bleibt abzuwarten. Mittelfristig profitiert dieses Segment am Meisten vom Best in Suite Ansatz der Microsoft.

  6. Critical skills vs. critical roles

    Mit der Einführung von Cloud Lösungen und -Services ändert sich auch die organisatorische Ausrichtung der IT Mitarbeiter. Technische Gliederungsbereiche wie z.B. Windows, Netzwerk, Backup usw. verschmelzen. Mit der „Saasifizierung“ wie auch bei einer Einführung von Microsoft Teams ist Prozesskompetenz erforderlich wie auch die Fähigkeit die User in deren „New Way of Working“ proaktiv zu begleiten (Adoption & Change Management). Für eine Neuausrichtung der IT Organisation ist 2021 wohl das perfekte Jahr.

 

Zusammengefasst spiegeln sich die Kernbereiche der ITSDONE mit MWP, Automation und SAP in den von Gartner Inc. angeführten Trends wieder, wenngleich die Zeitrechnung für IT-Trends mit Sicherheit verspätet zu laufen beginnt.

 

Quelle: 7.12.2020, https://www.gartner.com/smarterwithgartner/gartner-top-6-trends-impacting-infrastructure-operations-in-2021/?utm_campaign=EVT_GB_2020_IOCS_C_NL8&utm_medium=email&utm_source=Eloqua&cm_mmc=Eloqua-_-Email-_-LM_EVT_GB_2020_IOCS_C_NL8-_-0000

 

21 Dez
Gartner’s Trends 2021 Infrastructure & Operations

zurück